aktuell
TV Sportabzeichen-Aktion am 28.06.2024
TV Sportpark von 18:00-20:00 Uhr
Kinder Laufabzeichen-Aktion am 28.06.2024
TV Sportpark um 18:30 Uhr
Ausdauersport-Stammtisch am 28.06.2024
Vereinsheim/Außenterrasse ab 18:30 Uhr
Home
Die Berger´s starteten bei den Badminton Deutschen Meisterschaften
Vom 10. bis 12.05.2024 richtete der VfB Grün-Weiß Mülheim erstmalig eine Deutsche Badminton Meisterschaft aus.

Von Freitag bis Sonntag wurden in der Westenergie Sporthalle rund 500 Spielerinnen und Spieler in den Altersklassen O35, O40, O45, O50, O55, O60, O65, O70 und O75 ihre Deutschen Meister ermitteln.

Für diese nationalen Titelkämpfe hatten sich unsere beiden Cracks Tini und Klaus Berger über die Südwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert.

Herren-Einzel O65
Nach seinem 21:19, 21:19 Sieg gegen Lothar Schnitzler (Club 85 Paderborn) hatte unser Klaus die schwere Aufgabe im Achtelfinale auf den gesetzten Johann Molodet [5/8] vom TSV Neubiberg-Ottobrunn zu treffen.
Dieser wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang Klaus mit 21:9, 21:15.

Damen-Einzel O60
Leider zog auch unsere Tini Berger im Achtelfinale gegen die Nordrhein-West-
fälin Annette Steger vom TV Hoffnung Littfeld mit 14:21, 19:21 den Kürzeren und verpasste so den Sprung ins Viertelfinale.

Herren-Doppel O65
Bereits nach der Auslosung machte sich unser Klaus Berger mit seinem Partner Markus Weyer vom saarländischen TV Überherrn nur sehr eingeschränkte Hoffnungen, den auf Nr. 1 gesetzten Top-Faforiten Dieter Frick/ Rolf Rüsseler (SG Post/Süd Regensburg/TV 1848 Erlangen) ein sprichwörtliches Bein zu stellen.
Die Niederlage mit 9:21, 11:21 hielt sich dennoch und Grenzen.
Und wie nicht anders zu erwarten war, gewinnt das bayuwarische Doppel aus Regensburg und Erlangen die Deutsche Meisterschaft, nachdem sie sich im Endspiel gegen die Paarung Andreas Benz/Wolfgang Pasler ( Radebeuler BV/BV Annaberg-Buchholz) mit 21:16, 21:18 durchgesetzt hatten.
Die Stärke von Rüsseler und Frick zeigten sich auch im Herreneinzel, wo Rüsseler im Finale mit 21:15, 21:19 das bessere Ende für sich hatte.

Unabhängig vom sportlichen Anschneiden, der teilweise hochkarätig mit deutschen Spielern vergangener Jahre besetzten Disziplinen, war es für unsere Tini und Klaus ein Erlebnis, für eine Deutschen Meisterschaft qualifiziert gewesen zu sein und letztlich auch teilgenommen zu haben.